Cleo, jetzt gut sechs Jahre alt, stört es gar nicht, dass ihre Ohren etwas offen sind.

"Der einzige Fehler, den du hast, ist das Ohr...." "Nein, verehrter Herr Hund, dein Gewicht ist gut, und das Ohr kann von dem ersten besten Hundedoktor in Ordnung gebracht werden."

Jack London in Michael der Bruder Jerrys

Richtig hübsch sieht der Irish Terrier aus, wenn seine Ohren keck nach vorne gekippt sind und bei jedem Schritt auf und ab wippen. Aber achten Sie einmal drauf, wie viele ITs ihre Ohren nicht nach vorne kippen, sondern irgendwie an der Seite halten. Oder sie wippen nicht auf und ab, weil sie entweder gleich stehen oder durch die Ohrkorrektur noch kleben oder etwas zu steif geworden sind.

Auch ich kenne diese Problem mit Cleo.

Cleo mit 15 Wochen

Erst wollten die Wascheln nicht nach vorne wandern und als Cleo gut 14 Wochen alt war, tat es nur das linke Ohr, das rechte wollte und wollte nicht. Da kam dann die Entscheidung: Kleben oder nicht Kleben. Ich habe mit meiner Tierärztin darüber gesprochen und die hat mir den Vogel gezeigt und mir drastisch die möglichen Folgen des Klebens mit Kleber für längere Zeit geschildert.

Also nicht. Aber irgendwie wollte ich, dass das rechte Ohr auch lustig wippt.

Da habe ich mich daran erinnert, dass ich mich mit dem Kieferorthopäden meiner Kinder angelegt hatte, weil ich das Tragen der Spange in der Schule für absolut unmöglich hielt. Und die nächtliche Korrektur hat ausgereicht!

Mit dem herkömmlichen Festkleben der IT Ohren war das nicht zu machen. Also habe ich Cleo für die Nachtstunden die Ohren in die korrekte Position gebracht und mit Leukosilk bandagiert. Tagsüber durfte sie mit ihren Ohren wieder spielen, wie sie lustig war.

Jeden Morgen blieb das Ohr immer länger in der korrekten Stellung. Nach vier Nächten war es nur noch minimal anders als das rechte. Und auch noch heute legt sie zuerest das rechte Ohr zurück, wenn es denn nötig ist.

Allerdings hat sie dadurch etwas "offene" Ohren behalten, was von manchen Ausstellungsrichtern moniert, von anderen wiederum honoriert (weil nicht geklebt ) wird.

Foto: Frieser

Nach dem Kleben saßen Pippas Ohren für einige Tage perfekt...

Foto: Frieser

 

 

 

 

 

 

...ein paar Wochen später!

Albin mit 11 Wochen
Ein Prachtkerl mit guten Manieren
Deike mit nicht geklebten, gut getragenen Ohren. Manchen gefällt nicht, dass sie etwas zu seitlich angesetzt sind, was besonders auffällt, wenn sich Deike nicht ganz wohl fühlt.

Es ist ein viel diskutiertes Thema bei den IT, Airdale und auch Schnauzer Züchtern. Richtig offen wird es aber nur im anglo-amerikanischen Raum gehandelt. Da kann man sich prima informieren, was die Technik und die Hilfsmittel betrifft.

Ich finde aber, es ist genauso ein züchterisches Thema wie Haarfarbe, Locken oder nicht und Ringelschwänze.

Ich werde in meinem Alter und meiner Mini-Zucht keinen großen Einfluss mehr darauf nehmen, fände es aber schön, wenn Mut zur Lücke entstehen könnte. Entweder man wird toleranter, was die Position der Ohren betrifft oder man züchtet konsequent nur noch mit gut posionierten ungeklebten Ohren - am besten daran zu erkennen, dass sie etwas offen sind. Hinter so manchem "Besten für die Zucht" versteckt sich eine gehörige Mogelpackung. Ich persönlich bin für das Vernachlässigen der Ohrposition, um den den bereits sehr kleinen Genpool der Rasse nicht noch weiter einzuschränken.

Hier noch ein sehr lesenswerter Link.

sommerfeld-stur.at/hundeleben/ivy