Also, ich fresse alles, was fressbar ist!

Doch Frauchen sagt, ich sei ein Fleischfresser. Daher gibt es jeden Tag ordentlich Fleisch oder Fisch mit Gemüse/Obst, Reis und Kartoffeln. Im Sommer eher roh, im Winter gekocht - ich liebe das. Manchmal gibt es auch Fleisch aus der Büchse. Aber nicht so oft, weil da zu viel Fett und Knochenmehl drin sein soll. Trockenfutter ist auch in Ordnung, weil Frauchen kann ja lesen, was auf der Tüte steht. Dabei habe ich gar nichts gegen trockenes Brot! Aber die Chef de Cuisine meint, das müssten wir nicht teuer kaufen.

Auch wenn ich sehr schlank bin, werde ich nicht verhungern. Zur Not grabe ich im Garten eine Möhre aus oder lutsche an den runter gefallenen Birnen, Pflaumen und Äpfeln. Gott sei Dank muss ich nicht auf Bananen zurück greifen - die mag ich irgendwie nicht. Aber seit die verfressene Deike im Haus ist, nehme ich auch die.

Dafür fange ich mir an der Ostsee schon mal eine frische Scholle und fresse sie ratzputz auf. Da wir nicht immer an der Ostsee sind, nehme ich auch Fischköpfe aus dem Laden. Schlachtabfälle und Reste von der Jagd sind eine besondere Delikatesse für Draußen. Und lasst auch manchmal ein bisschen Fell dran, das putzt den Darm ganz prima durch. Ergänzt wird das alles durch Schwarzkümmelöl, Hagebutten und Algen.